Linkpartner
News
26.07.2016
Klinik-News
LKH Rankweil wird nun ebenfalls Lehrkrankenhaus und zwar der Medizinischen Universität Wien
Im 6. und letzten Ausbildungsjahr absolvieren Medizinstudenten das klinisch-praktische Jahr an entsprechend approbierten Krankenhäusern. War das LKH Feldkirch bereits ...
Berufslexikon

Apothekerin, Apotheker / Pharmazeutin, Pharmazeut

ApothekerInnen geben die vom Arzt verschriebenen Medikamente an die KundInnen aus und beraten über Einnahmevorschriften und Nebenwirkungen, auch stellen sie selbst Rezepturarzneien her. Darüber hinaus sind ApothekerInnen für die sachgemäße Lagerhaltung der Arzneimittel, für die Identitäts- und Qualitätskontrolle arzneilicher Rohstoffe und Kräuter sowie homöopathischer Arzneimittelspezialitäten verantwortlich. Sie sind zur Führung eines Suchtgiftbuches, in welchem jeder Ein- und Ausgang von suchtgifthaltigen Arzneimitteln vermerkt wird, verpflichtet.
Weitere Informationen

Ärztin/Arzt

Das Aufgabengebiet von Ärztinnen/Ärzten umfasst einerseits die Diagnose und Therapie von Krankheiten sowie andererseits die Durchführung krankheitsverhütender bzw. vorbeugender Maßnahmen wie z.B. Impfschutz, Gesundheitsberatung und -vorsorge. Das spezifische Aufgabengebiet von Ärztinnen/Ärzten hängt von der Ausbildung ab, die nach dem Medizinstudium absolviert wird: Neben der Turnusausbildung zur/zum Ärztin/Arzt für Allgemeine Medizin (PraktischeR Ärztin/Arzt) besteht auch die Möglichkeit einer Facharztausbildung, also eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Gebiet der Medizin.
Weitere Informationen

Biomedizinische AnalytikerInnen (BMA)

Biomedizinische AnalytikerInnen werden in der Laboratoriumsdiagnostik ausgebildet. Das Aufgabengebiet umfasst die Durchführung verschiedener Analysen und Untersuchungen im Rahmen des medizinischen Bereichs. Analytische Verfahren beinhalten präanalytische Prozesse, die Probengewinnung, die Erhebung von Daten sowie die Auswertung und die Bewertung von Ergebnissen. Wichtige Schwerpunkte sind die Qualitätssicherung und die Evaluierung neuer Techniken und Geräte.
Weitere Informationen

Chemielabortechnikerin, Chemielabortechniker

ChemielabortechnikerInnen führen chemische, physikalisch-chemische, biochemische und biotechnologische Untersuchungen und Versuche an Stoffen (Rohmaterialien, Zwischen- und Fertigprodukten, Abfällen) durch. Sie arbeiten in Betriebs-, Forschungs- sowie Prüf- und Untersuchungslaboratorien von Gewerbe- und Industriebetrieben, bei kommunalen Betrieben, privaten oder öffentlichen Prüfstellen, bei privaten oder öffentlichen Forschungs- und Überwachungseinrichtungen sowie in Ausbildungsstätten.
Weitere Informationen

DiplomierteR Gesundheits- und Krankenpfleger/ schwester

Der Beruf „DiplomierteR Gesundheits- und Krankenpfleger/ schwester “ ist vielfältig und umfasst die individuelle Betreuung, Beratung, Begleitung und Pflege von gesunden, kranken und behinderten Menschen. Zu den wesentlichsten Aufgaben der Krankenpflege gehört es, Menschen aller Altersstufen in Problemsituationen beizustehen und gegebenenfalls dem Einzelnen ein würdiges Sterben zu ermöglichen. Für das Wohl der Kranken und Hilfsbedürftigen ist eine enge Zusammenarbeit mit Betroffenen, deren Angehörigen und anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen wichtig.
Weitere Informationen

Diätologin, Diätologe

Das Aufgabengebiet von DiätologInnen umfasst ernährungsmedizinische Krankheitsprophylaxe, Krankheitstherapie und Rehabilitation. DiätologInnen sind im Krankenhaus wesentliche VermittlerInnen zwischen MedizinerInnen und PatientInnen. Ein weiteres Beschäftigungsfeld ist die Beratungstätigkeit im Rahmen von Gesundheitsprogrammen wie z.B. der Gesundheitsförderung in Mutterberatungsstellen, Schulen und Kindergärten.
Weitere Informationen

Ernährungsberaterin, Ernährungsberater

ErnährungsberaterInnen sind ausgebildete ->> Diätologen/-innen oder ->> Ökothropologen/-innen, die gesunde und kranke Menschen in Ernährungsfragen informieren, beraten und betreuen. Sie leisten Aufklärungs- und Erziehungsarbeit und therapieren ernährungsbedingte Krankheiten auf Basis ihrer wissenschaftlichen sowie interdisziplinären Kompetenzen.
Weitere Informationen

Hebammen

Hebammen sind mit der Vorbereitung, Unterstützung während sowie nach der Geburt betraut, wobei sie verschiedene schul- und alternativmedizinische Methoden und Praktiken anwenden. Auch erfüllen sie Informations- und Aufklärungstätigkeiten und stehen beratend zur Seite.
Weitere Informationen

Heilmasseurin, Heilmasseur

HeilmasseurInnen führen ärztlich verordnete Behandlungen in der klassischen Massage, der Packungsanwendungen, der Thermotherapie, der Ultraschalltherapie und Spezialmassagen zu Heilzwecken (nach ärztlicher Anordnung) durch. Sie verabreichen z.B. Teilmassagen und Ganzkörpermassagen sowie Bäder mit verschiedenen Zusätzen, bestrahlen mit Infrarot, setzen Heißluft ein, führen Abwaschungen und Abreibungen durch und wenden Güsse und Unterwassermassagen an.
Weitere Informationen

Kardiotechnikerin, Kardiotechniker

Die Tätigkeit als KardiotechnikerIn umfasst die eigenverantwortliche Anwendung und Überwachung der Herz-Lungen-Maschine, welche der Unterstützung des Herz-Kreislaufsystems dient. Dies bedeutet, er/sie arbeitet während der Operation eng mit dem/r Anästhesisten/in zusammen, um die Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Funktionen, die vom gesamten Kreislaufsystem abhängen, zu gewährleisten. KardiotechnikerInnen betreuen eigenverantwortlich die berufsspezifischen Geräte, auch die eigenständige Dokumentation ihrer Tätigkeit gehört zu ihren Aufgaben.
Weitere Informationen

Logopädin, Logopäde

LogopädInnen untersuchen und behandeln nach ärztlicher Anordnung Menschen mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen. Zur Übung von Syntax, Grammatik, der Lautbildung oder auch des Wortschatzes verwenden sie unterschiedlichste Methoden und Hilfsmittel, wie z.B. Übungs- und Spielmaterialien oder Musikinstrumente.
Weitere Informationen

Orthoptistin, Orthoptist

Das Aufgabengebiet von OrthoptistInnen umfasst die Identifikation und Behandlung von Funktionserkrankungen der Augen. Sie betreuen Menschen jeder Altersgruppe, die von Sehstörungen, Schwachsichtigkeit, Augenbewegungsstörungen, Schielerkrankungen, Augenzittern und Sehbehinderungen betroffen sind. Nach ärztlicher Anordnung führen OrthoptistInnen auch Maßnahmen der Prävention, Untersuchung, Therapie und Rehabilitation durch.
Weitere Informationen

Psychologin, Psychologe

PsychologInnen im Bereich der Klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie besitzen eine postgraduale Ausbildung in den genannten Fächern. Klinische PsychologInnen sind vor allem mit KlientInnen befasst, die längerfristig in neurologischen und psychiatrischen Kliniken oder in Rehabilitationszentren behandelt werden. Sie befassen sich weiters mit dem Zusammenspiel von physischen Krankheiten und psychischer Problematik (z.B. mit der Wirkung bestimmter (meist schwerer) Erkrankungen auf die Psyche bzw. umgekehrt: mit dem Einfluss der Psyche auf die Entstehung von Krankheiten).
Weitere Informationen

Therapeuten:

Psychotherapeutin, Psychotherapeut

Die Berufe dieses Berufsfeldes unterstützen Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen durch Analyse-, Vermittlungs- und Therapieangebote bei der Bewältigung von Problemsituationen. Die einzelnen Berufe sind hinsichtlich der erforderlichen Ausbildung und der Berufsausübung in unterschiedlichem Maße geregelt, für die Zulassung als PsychotherapeutIn bestehen umfassende gesetzliche Vorschriften.
Weitere Informationen

Physiotherapeutin, Physiotherapeut

Der Aufgabenbereich umfasst die medizinisch begründete Ausführung physiotherapeutischer Maßnahmen in der Prävention, Therapie und Rehabilitation.In medizinisch-technischen Berufen finden Erkenntnisse und Verfahren aus der Medizin und verschiedenen technischen Disziplinen (u.a. Physik, Chemie, Maschinenbau) sowie der Informatik Anwendung. Medizintechnische Geräte und Verfahren werden bei Diagnose, Therapie und Rehabilitation in verschiedenen Fachbereichen herangezogen.
Weitere Informationen

Ergotherapeutin, Ergotherapeut

ErgotherapeutInnen behandeln nach ärztlicher Anordnung Kranke oder Behinderte, um deren Bewegungs- und Handlungsspielraum im Alltag und im Berufsleben zu vergrößern. ErgotherapeutInnen müssen sowohl medizinischen als auch psychologischen Fragestellungen gegenüber aufgeschlossen sein, soziale Kompetenzen sind von besonderer Bedeutung.
Weitere Informationen

Kunsttherapeutin, Kunsttherapeut

Kunsttherapie setzt Kreativität zur Heilung von Krankheitsbildern ein. Verschiedenste künstlerische Richtungen, wie Musiktherapie, Psychodrama, aber auch Malerei und Bildhauerei, können Bestandteile von Kunsttherapie sein. Kunsttherapie wird dann verwendet, wenn statt oder ergänzend zur medizinischen Behandlung und Sprachtherapie eine andere Therapieform erforderlich bzw. empfehlenswert ist.
Weitere Informationen

Musiktherapeutin, Musiktherapeut

Musiktherapie ist eine der ältesten Behandlungsmethoden für körperliche, seelische und geistige Erkrankungen bzw. Störungen. Musik kann sowohl aktiv (selbst Musik machen) als auch passiv (Musik sinnlich aufnehmen) eingesetzt werden. Musiktherapie wird vorwiegend in Kombination mit anderen therapeutischen Methoden als Begleittherapie eingesetzt.
Weitere Informationen

Pharmazeutisch kaufmännische Assistentin/Assistent

Pharmazeutisch-kaufmännische AssistentInnen arbeiten in Apotheken oder Krankenhausapotheken, in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens, teilweise auch im Drogerie-, Reformwaren- und Kosmetikhandel. Betriebe des pharmazeutischen Großhandels bieten ebenfalls mitunter Stellen für Pharmazeutisch-kaufmännische AssistentInnen an.
Weitere Informationen

Radiologietechnologin, Radiotechnologe (RTA)

Der Aufgabenbereich umfasst die eigenverantwortliche Anwendung radiologisch-technischer Methoden (z.B. Ultraschall und Kernspinresonanztomographie) nach ärztlicher Anordnung. Spezifische Bereiche sind die diagnostische Radiologie, Strahlentherapie und die Nuklearmedizin. Da RadiologietechnologInnen ständig und direkt mit PatientInnen in Kontakt sind, sind soziale Kompetenzen von großer Bedeutung.
Weitere Informationen

WissenschaftlicheR bzw. künstlerischeR MitarbeiterIn

Lehrende, die in der Ausbildung von Studierenden tätig sind, arbeiten im so genannten tertiären Bildungssektor. Universitäts-, Akademie- und FachhochschullehrerInnen erfüllen im Rahmen ihrer Tätigkeit als AssistentIn, LektorIn oder DozentIn Lehr- und Forschungs- sowie administrative Aufgaben. Sie halten Lehrveranstaltungen ab (z.B. Seminare, Vorlesungen, Übungen), betreuen Abschlussarbeiten (Bakkalaureatsarbeit, Diplomarbeit, Dissertation oder Habilitation) und prüfen die Studierenden (schriftlich oder mündlich).
Weitere Informationen

Zahnärztin, Zahnarzt

Das Aufgabengebiet umfasst die Diagnose und Therapie von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten sowie aller Fehlstellungen im Bereich der Zähne, des Mundes und des Kiefers.Neben der Möglichkeit zur Turnusausbildung zur/zum Ärztin/Arzt für Allgemeinmedizin gibt es derzeit 45 Spezialisierungsmöglichkeiten zur/zum Fachärztin/Facharzt. Die Ausbildung zur/zum ZahnmedizinerIn erfolgt in einem eigenen Studium.
Weitere Informationen

Quelle: „Arbeitsmarktservice Österreich“

 
   
Für Unternehmen Für Bewerber Berufsgruppen: News: Info:
Bewerber finden Stellen suchen Arzt Zitate Impressum
Bewerber-Direktkontakt Berufslexikon DGKS/DGKP Personalnews Kontakt
Arbeitgeberinfo weitere... Klinik-News Mediadaten
Linkpartner Spitalsreform AGB