Linkpartner
News
15.04.2019
News
Der erste Grillfaktor im Jahr ist da! Wie hat sich die Lage im neuen Jahr entwickelt?
Im Vergleich zum Grillfaktor Q4 von 2018, hat sich die Zahl der unbesetzten Stellen im Fachgebiet Radiologie wieder etwas eingependelt. Nun sind es nicht mehr 46x so ...
31.01.2014
News
Ein mobiler Inkubator kann eine zentrale Rolle spielen, um Frühchen in Spezialkliniken überstellen zu können. Das Gerät kostet 38.000 Euro.
Modernster Brutkasten für Reuttes Krankenhaus

Wenn Babys zu früh auf die Welt kommen oder wegen schwerer Komplikationen in Spezialkliniken verlegt werden müssen, spielt ein mobiler Brutkasten, der Transportinkubator, eine zentrale Rolle, um das Überleben zu sichern. Das Bezirkskrankenhaus (BKH) Reutte hat nun das modernste Gerät, das zurzeit auf dem Markt ist, angekauft und bietet damit ein Maximum an Sicherheit.
„Es gibt in ganz Tirol nur zwei oder drei derart moderne Geräte“, erklärt Primarius Jörg Franke und ergänzt: „Wir haben eine komplette transportable Intensivstation für Babys, die mit sämtlichen Notarztwägen, Sanitätsautos und Hubschraubern kompatibel ist. Und obwohl im BKH Reutte der Fall nur äußerst selten eintritt, dass die Grenzen der Möglichkeiten erreicht sind, ist es doch beruhigend zu wissen, dass der Transport der Babys in Spezialkliniken unter neuesten medizinischen und technischen Standards durchgeführt werden kann.“ Auch im umgekehrten Fall, also bei Transporten nach Reutte, können Neugeborene unter den modernsten Rahmenbedingungen verlegt werden. Franke bezeichnet das neue Gerät als „Ferrari“ unter den Inkubatoren.
Diese Sicherheit ließ sich das Krankenhaus auch einiges kosten. „Die Investition für den Transportinkubator liegt bei 38.000 Euro, dazu kommen noch die Schulungen für unsere Mitarbeiter“, rechnet der Leiter des Qualitätsmanagements, Michael Schweiger, vor.
Mittlerweile sind alle Pflegekräfte, Rettungsassistenten und Hebammen für das neue Gerät eingeschult. Natürlich wird dieser „Ferrari“ nicht nur im Transport eingesetzt. Auch Babys, die in Reutte bleiben und Bedarf an dieser Versorgung haben, erholen sich unter diesen optimalen Bedingungen rascher, weiß Jörg Franke. (TT, hm)

Quelle: Tiroler Tageszeitung

Foto: Edwin Posch, Stationsleiter der Kinderstation am Bezirkskrankenhaus Reutte, präsentiert das neue Gerät

Bildquelle: BKH Reutte
 
   
Für Unternehmen Für Bewerber Berufsgruppen: News: Info:
Bewerber finden Stellen suchen Arzt Zitate Impressum
Bewerber-Direktkontakt Berufslexikon DGKS/DGKP Personalnews Kontakt
Arbeitgeberinfo weitere... Klinik-News Mediadaten
Linkpartner Spitalsreform AGB